Friedenszeichen aus dem Weltraum

Friedenszeichen aus dem Weltraum

Wir kommen in Frieden: Wie eine Umarmung im Weltall für neue Hoffnung sorgt.

Auf der ISS arbeiten Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen
Foto: Adobe Stock
Bei ihrer Ankunft auf der ISS gab es für alle Raumfahrer eine herzliche Umarmung
Foto: Screenshot/Roskosmos

Vergangene Woche sind drei neue Raumfahrer aus Russland auf der Internationalen Raumstation (kurz: ISS) angekommen. Das ist im Grunde nichts Ungewöhnliches. Denn immer wieder wechselt die Besatzung. Diesmal haben viele Menschen die Ankunft der Neuen mit Spannung erwartet. Denn die drei Männer waren die ersten Russen, die seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine die Außenstation im All erreicht haben. Dazu musst du wissen, dass sich auf der ISS auch Raumfahrer aus den USA und Deutschland befinden. Beide Länder verurteilen den Krieg in der Ukraine sehr.

Herzliche Umarmung

Deshalb war die Erleichterung groß, als die drei Neuen aus Russland mit Umarmungen begrüßt wurden. Auch die drei Russen hatten eine Überraschung dabei. Sie alle trugen gelb-blaue Anzüge. Gelb und Blau sind auch die Farben der ukrainischen Flagge. Das war also ein besonderes Zeichen, dass die russischen Raumfahrer in Frieden mit der Ukraine leben wollen.

Die Russen trugen Anzüge in Gelb und Blau
Foto: Screenshot/Roskosmos

Wie genau es auf der ISS weitergeht, ist noch unklar. Damit die Arbeit dort klappt, müssen Menschen aus vielen Ländern eng zusammenarbeiten.

Auf dem Video unten siehst du die Ankunft der drei russischen Raumfahrer auf der ISS:

Was ist die ISS genau?

ISS ist die Abkürzung für „International Space Station“ (sprich: internäschännäll späis stäischn). Sie befindet sich seit mehr als 20 Jahren im Weltall. Auf der ISS finden jede Menge Forschungen und Experimente statt. Man versucht zum Beispiel, Gemüse zu pflanzen. Außerdem untersucht man, wie sich das Leben im luftleeren Raum auf den Menschen auswirkt. Zudem wird auch die Erde von oben beobachtet. Seit dem Baubeginn ist die ISS rasch gewachsen. Immer wieder gibt es neue Zubauten. Heute wiegt die Station etwa 450 Tonnen – so viel wie rund 450 Giraffen. Wie lange genau noch auf der ISS gearbeitet und geforscht wird, ist unklar. Denn auch die Raumstation hat immer wieder gefährliche Löcher.