Hagel: Wenn es Eis vom Himmel regnet

Hagel: Wenn es Eis vom Himmel regnet

Bauern fürchten sich vor Hagel. Denn fällt bei einem Gewitter Eis vom Himmel, ist das vor allem eines: gefährlich für die Ernte.

Hagel kann ganz schön gefährlich sein
Foto: Adobe Stock
Von diesem Maisfeld ist nach einem Hagelunwetter nicht mehr viel übrig
Foto: Adobe Stock

Lange Gesichter am Badesee: Gerade eben scheint noch die Sonne, schon ziehen Wolken auf. Innerhalb weniger Minuten färbt sich der Himmel pechschwarz. Es blitzt und donnert, doch statt Regen prasseln kleine Eiskügelchen herab. Sind diese Eiskugeln größer als 5 Millimeter, werden sie als Hagel bezeichnet. Bei den meisten Menschen sorgt Hagel für schlechte Stimmung. Das hat vor allem einen Grund: Hagel kann ganz schön gefährlich sein. Manche Hagelkörner werden richtig groß und dick, fast so wie Hühnereier oder Tennisbälle. Fallen solche Hagelkörner auf Autos, Häuser oder Felder, entstehen schwere Schäden. Um nicht verletzt zu werden, solltest du dich nicht im Freien aufhalten, wenn es zu hageln beginnt. Hier kannst du nachlesen, wie ein Sommergewitter entsteht!

Hagelschaden

Prasseln schlimme Hagelschauer herab, hinterlässt das Unwetter oft große Schäden. Vor allem Bauern raubt der Hagel den letzten Nerv. Denn die Eisklumpen zerstören die Felder und somit auch die Ernte der Bauern. Früchte werden beschädigt, Rapsschoten platzen auf und Körner fallen aus den Ähren des Getreides. Das ist ein Problem. Denn geht die Ernte kaputt, können die Bauern nichts verkaufen und verdienen deshalb kein Geld. Um das zu verhindern, werden manchmal sogenannte Hagelflieger losgeschickt. Hagelflieger sind spezielle Flugzeuge, die eine spezielle Flüssigkeit in die Wolken sprühen. Diese Flüssigkeit soll verhindern, dass es zu schlimmem Hagelschlag kommt. Viele Bauern schützen ihre Obst- und Weinkulturen auch mit Hagelnetzen, die den Hagel von den Pflanzen abhalten.

Wie entsteht Hagel?

Regentropfen können in großen Gewitterwolken gefrieren und zu dicken Eisklumpen werden. Dafür braucht es allerdings starke Aufwinde. Weht in der Wolke der Wind von unten nach oben, werden viele Wassertröpfchen in den oberen Teil der Wolke gepustet. Ganz oben in der Wolke ist es bitterkalt, weshalb die Wassertropfen dort zu Eiskügelchen gefrieren. Meistens werden die Kügelchen vom Wind in der Wolke auf und ab gewirbelt. Dadurch bilden sich mehrere Eisschichten und das Kügelchen wird immer größer und größer. Werden die Eisstücke irgendwann zu schwer, fallen sie Richtung Boden und es beginnt zu hageln.

Weitere Beiträge:

 

 

 

12 Wochen lesen, nur € 8,90 zahlen!

  • Jetzt die Kleine Kinderzeitung zum Sonderpreis bestellen
  • Abo endet automatisch
  • Jeden Samstag eine neue Ausgabe
  • Aktuelle Nachrichten kindgerecht aufbereitet
  • Ratekrimis, Rätsel, Witze und vieles mehr