Mit Hund und Katz auf der Flucht

Mit Hund und Katz auf der Flucht

Nicht nur Menschen, auch Tiere leiden unter dem Krieg in der Ukraine.

Dieses Mädchen spielt in einer Unterkunft für Flüchtlinge mit ihrer Katze
Foto: Imago
Die Feuerwehr rettete diesen Hasen nach einem Angriff aus einem brennenden Haus
Foto: Imago

Wer selbst ein Haustier hat, weiß Bescheid. Nicht einmal im Urlaub lässt man sie gerne von Freunden oder Nachbarn betreut zurück. Wie muss das erst sein, wenn man seine Heimat plötzlich ganz verlassen muss? Vielen Menschen in der Ukraine ist das in den vergangenen Wochen so ergangen. Sie mussten in Windeseile ihre Koffer packen und flüchten. Manche hatten nicht einmal Zeit dazu. Dennoch haben es sich viele Menschen nicht nehmen lassen und auch ihre Haustiere auf die Flucht mitgenommen. Katzen, Hunde, Hasen – gemeinsam mit ihren Besitzerinnen und Besitzern sind sie auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

Wie Familie

Haustiere sind wie Familienmitglieder. Die kann man nicht einfach zurücklassen. Das verstehen zum Glück auch viele Menschen in den Ländern, wohin die Ukrainerinnen und Ukrainer geflüchtet sind. Viele Menschen erklären sich bereit, nicht nur die flüchtenden Zweibeiner, sondern auch ihre Haustiere aufzunehmen. In Notunterkünften sind Haustiere aber nicht so gerne gesehen. Hier versuchen Tierheime, sich um die Tiere zu kümmern, bis die Menschen eine eigene Unterkunft gefunden haben.

Was passiert mit den Tieren, die in der Ukraine zurückgelassen wurden?

Nicht immer konnten alle Haustiere mitgenommen werden. Zum Beispiel, wenn jemand mit dem Zug oder dem Bus flüchten musste. Da fehlte es oft an Platz. Tierschützerinnen und Tierschützer versuchen aber, den Tieren vor Ort zu helfen. Sie sammeln Tierfutter und verteilen es. Einige Tierschützer sind sogar eigens in die Ukraine gefahren, um allein gelassene Tiere zu retten. Besonders schwer haben es gerade auch Tiere in Zoos. Sie sind teilweise schlecht versorgt und müssen hungern. Internationale Organisationen helfen auch ihnen. Einige Löwen und Tiger konnten schon gerettet werden.