Miniroboter: Kleiner als ein Floh, aber oho

Miniroboter: Kleiner als ein Floh, aber oho

Forschende haben einen Miniroboter entwickelt, der kleiner als ein Floh ist. Wozu das gut ist.

Der Miniroboter ist kleiner als ein Floh. Hier siehst du ihn auf der Spitze eines Kugelschreibers
Foto: Northwestern University
Solche Roboter könnten einmal wichtige Aufgaben übernehmen, zum Beispiel in der Medizin
Foto: Northwestern University

Spannende Nachrichten aus der Welt der Technik: Forschende einer Universität in den USA haben den kleinsten ferngesteuerten Roboter aller Zeiten gebaut. Der Roboter ist nur einen halben Millimeter groß, also kleiner als ein Floh. Die Form des Roboters ähnelt jedoch der einer Krabbe. Der Krabbenroboter kann laufen, sich verbiegen, drehen, wenden und sogar springen. Bei der Herstellung des Roboters hielten sich die Forschenden an die Idee von „Pop-up-Büchern“ (sprich: pop_ap).

Wozu das Ganze?

Solche Roboter könnten eines Tages eingesetzt werden, um Aufgaben in sehr engen und begrenzten Räumen durchzuführen. Sie könnten auch bei Operationen im menschlichen Körper gebraucht werden, zum Beispiel, um Adern zu reinigen oder Krebszellen zu zerstören. Die Miniroboter könnten aber auch in Fabriken eingesetzt werden, um Maschinen zu reparieren oder zusammenzubauen.

Gut zu wissen: Solche Miniroboter gibt es nicht nur in der Form von Krabben. Machen wurden auch in der Form von Grillen oder Käfern gebaut.

Hier kannst du ein Video über die winzigen Roboter anschauen. (Achtung, das Video ist auf Englisch.)