„Fake News“: Glaub nicht alles, was du liest!

"Fake News": Glaub nicht alles, was du liest!

Von Falschnachrichten hast du bestimmt schon gehört oder gelesen. Früher sagte man auch oft Zeitungsente dazu. Was du darüber wissen musst.

Nicht alles, was niedergeschrieben ist, stimmt auch immer
Foto: Adobe Stock

Ein bisschen Zeitungspapier, eine Schere und Klebestoff, dazu ein wenig Geschicklichkeit und fertig ist eine Zeitungsente! Von solchen Zeitungsenten ist hier aber nicht die Rede. Als Zeitungsente bezeichnet man nämlich auch eine Geschichte, die in der Zeitung steht, aber gar nicht stimmt. Warum so eine falsche Geschichte in der Zeitung landen kann, dafür gibt es verschiedene Gründe. Der Journalist oder die Journalistin hat vielleicht nicht gut zugehört und etwas Falsches geschrieben. Vielleicht hat aber auch jemand eine Geschichte erfunden und sie so weitererzählt. Vielleicht hat auch jemand mit Absicht etwas Erfundenes geschrieben, obwohl das natürlich nicht erlaubt ist. Journalistinnen und Journalisten haben nämlich die Pflicht, zu prüfen, ob etwas stimmt, bevor sie darüber berichten.

Fake News statt Zeitungsente

Heute wird das Wort Zeitungsente nicht mehr so oft verwendet. Viel häufiger ist stattdessen die Rede von „Fake News“ (sprich: fäik njus). Übersetzt bedeutet das Falschnachrichten. Das hat wohl auch damit zu tun, dass Menschen heutzutage ihre Informationen und Nachrichten nicht mehr nur aus der gedruckten Zeitung beziehen. Sie informieren sich auch in sozialen Medien (Twitter, Instagram etc.), hören Podcasts, lesen Onlinezeitungen, hören Radio oder sehen fern. Medien, die es früher nicht gab. Mit diesen neuen Möglichkeiten, Meinungen, Gedanken und Ideen mitzuteilen, wurden auch die Falschnachrichten mehr. Warum? Weil jede und jeder die Möglichkeit bekam, alles zu schreiben, was sie oder er wollte.

Was macht eine Zeitungsente im Gebäude eines Medienzentrums?

Im Styria Media Center in Graz ist unter anderem die Redaktion der Kleinen Kinderzeitung und der Kleinen Zeitung untergebracht. Seit dem Sommer gibt es dort an einer Wand ein riesiges Bild einer Ente. Sie stammt vom Grazer Künstler Florian Satzinger. Aber was soll das Bild bedeuten? Mit dem Bild wollte der Künstler ausdrücken, dass nur weil jemand viel Geld hat oder sehr mächtig ist, nicht unbedingt stimmen muss, was er sagt. Größe und Macht heißt also nicht gleich Wahrheit. In Zeitungsredaktionen sitzen deshalb viele Journalistinnen und Journalisten, um immer dafür zu sorgen, dass die Wahrheit in der Zeitung steht und keine Zeitungsente.

So kommen die Nachrichten in die Zeitung

Wie erkenne ich Falschnachrichten? Es ist wichtig, Berichte, Videos und Fotos in den sozialen Medien zu hinterfragen. Kann das stimmen, was da steht? Im Folgenden findest du ein paar hilfreiche Tipps, wie du Falschnachrichten entlarven kannst.