Adventkranz: Woher dieser Brauch stammt

Adventkranz: Woher dieser Brauch stammt

Am Sonntag (28.11.) wurde die erste Kerze am Adventkranz angezündet. Doch seit wann ist dieser Brauch eigentlich üblich?

Einen Adventkranz kennt bei uns jedes Kind: Aber woher stammt der Brauch?
Foto: Adobe Stock

Vor mehr als 170 Jahren hat ein evangelischer Pfarrer in Deutschland den Adventkranz erfunden. Er hieß Johann Hinrich Wichern und leitete ein Waisenhaus. Dort lebten Kinder, die keine Eltern mehr hatten. Um den Kindern das Warten auf den Heiligen Abend zu verkürzen, nahm er ein Kutschenrad aus Holz und setzte darauf 19 rote und vier weiße Kerzen. Diesen Kerzenkranz hängte er im Waisenhaus auf. An jedem Sonntag wurde eine weiße Kerze angezündet, an den Wochentagen jeweils eine rote Kerze.

Als der Pfarrer von seiner Idee in der Kirche erzählte, kamen viele Menschen, um den Adventkranz zu bestaunen. Zuerst haben die evangelischen Gemeinden diesen Brauch übernommen, 1925 dann auch die katholische Kirche. In der katholischen Kirche ist es üblich, den Adventkranz mit drei violetten und einer rosa Kerze zu schmücken. Die rosa Kerze wird am dritten Adventsonntag angezündet. Dieser Adventsonntag trägt auch den Namen „Gaudete“. Das ist lateinisch und bedeutet „Freuet euch!“.