Was ist da in Afghanistan los?

Was ist da in Afghanistan los?

Gewalt und Armut: Deshalb fliehen die Menschen aus Afghanistan.

Afghanistan ist eines der ärmsten Länder weltweit
Foto: Imago

Täglich verlassen Menschen Afghanistan. Sie flüchten in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Afghanistan ist eines der ärmsten Länder weltweit. Es liegt in Asien. Seit 40 Jahren gibt es dort immer wieder kriegerische Auseinandersetzungen. In dem Land gibt es fast täglich Gewalt und Anschläge. Viele Menschen leben in ständiger Angst. Gerade wird es mit der Gewalt und der Angst wieder schlimmer. Denn die sogenannten Taliban wollen erneut die Herrschaft im Land übernehmen.

Wer sind die Taliban?

Die Taliban waren bis 2001 in Afghanistan an der Macht. Sie leben nach sehr strengen islamischen Regeln. Mädchen und Frauen wurden unter der Herrschaft der Taliban schlechter behandelt als Männer und Buben. Sie durften nicht in die Schule gehen oder eine Ausbildung machen. Frauen mussten sich verschleiern, Männer mussten lange Bärte tragen. Fernsehen oder Musik und sogar Sport waren verboten. Das würden die Taliban gerne wieder in Afghanistan einführen. Wer sich nicht an die strengen Regeln der Taliban hält, wird verfolgt, eingesperrt oder sogar getötet. Die jetzige Regierung will zwar verhindern, dass die Taliban wieder herrschen. Die Regierung ist aber sehr schwach und ihre Soldaten sind schlecht ausgebildet und können sich nur schlecht wehren.

Ausländische Soldaten fahren heim

In den letzten 20 Jahren haben ausländische Soldaten die afghanische Regierung dabei unterstützt, damit diese für mehr Frieden und weniger Gewalt sorgt. Das hat aber nicht immer gut geklappt. Es hat nämlich immer noch viel Gewalt und auch Anschläge gegeben. Viele Menschen – auch Kinder – starben bei solchen Anschlägen. Viele Soldaten, die die afghanische Regierung unterstützten, kamen aus den USA oder auch aus Deutschland. Seit Mai holen diese Länder aber ihre Soldaten zurück in ihre Heimat. Auch aus Österreich hat es dort Soldaten gegeben. Sie waren nicht an Kampfhandlungen beteiligt, sondern halfen, die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden. Auch sie kehren wieder nach Hause zurück.

Warum bleiben die Soldaten nicht?

Grund für den Abzug der Soldaten ist ein Vertrag mit den Taliban. In dem Vertrag versprechen die Taliban, dass es weniger Gewalt im Land geben wird. Im Gegenzug haben die anderen Länder versprochen, ihre Soldaten aus dem Land zu holen.

Mehr Gewalt

Kriegseinsätze sind sehr teuer und kosten Menschenleben. Nach 20 Jahren Kriegseinsatz hat US-Präsident Joe Biden (sprich: dschou beiden) jetzt einen Schlussstrich gezogen. Er holt die US-Soldatinnen und Soldaten aus Afghanistan zurück. Ein friedliches Zusammenleben konnte man in Afghanistan nicht schaffen. Seit die ausländischen Soldaten Afghanistan verlassen, wird die Gewalt nicht weniger, sondern eher mehr. Denn jetzt versuchen die Taliban Gebiete des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen. Das gefällt den Bewohnern aber nicht und es kommt immer wieder zu Kämpfen. Deshalb versuchen immer mehr Menschen das Land zu verlassen.

Auf der Karte kannst du sehen, wo Afghanistan liegt:

Weitere Beiträge: