Was am Wahl-Wochenende los war

Was am Wahl-Wochenende los war

Überraschungen, Enttäuschungen und knappe Rennen: was am vergangenen Wahlwochenende in Deutschland, Oberösterreich und Graz passiert ist.

Nach den Wahlen geht die Arbeit der Parteien erst richtig los
Foto: Imago

Wenn du in Graz oder in Oberösterreich lebst, hast du es vielleicht mitbekommen, dass deine Eltern, Großeltern oder älteren Geschwister am Sonntag zum Wählen gegangen sind. Am Wochenende hat es nämlich in Graz und Oberösterreich Wahlen gegeben. In Graz wurde der neue Gemeinderat gewählt. Im Gemeinderat werden wichtige Entscheidungen für die Stadt getroffen. Zum Beispiel, ob in Graz neue Straßen, neue Schienen für die Straßenbahn oder Firmen gebaut werden. In Oberösterreich wurde der Landtag gewählt. Im Landtag sitzen Abgeordnete in Vertretung für die Menschen, die sie gewählt haben. Auch sie beschließen zum Beispiel neue Gesetze für das Bundesland.

Auch in unserem Nachbarland Deutschland hat es eine sehr wichtige Wahl gegeben. Dort wurde der neue Bundestag, also das deutsche Parlament, gewählt.

Wer hat die Wahlen gewonnen?

Überraschung in Graz: In Graz, der steirischen Landeshauptstadt, hat es am Wahlsonntag eine große Überraschung gegeben. Die KPÖ (kurz für Kommunistische Partei Österreichs) hat am meisten Stimmen von den Wählerinnen und Wählern bekommen. Bei den letzten Wahlen war das die ÖVP (kurz für Österreichische Volkspartei). Bürgermeister Siegfried Nagl von der ÖVP ist deshalb zurückgetreten. Das heißt, er ist nicht mehr länger Bürgermeister von Graz. Das war er immerhin seit 2003, also 18 Jahre lang. Bei seinem Rücktritt vor den Kameras hatte Siegfried Nagl Tränen in den Augen.

Siegfried Nagl ist als Bürgermeister zurückgetreten.

Die neue Bürgermeisterin von Graz könnte die Chefin der KPÖ werden. Ihr Name ist Elke Kahr. Bevor das fix ist, gibt es aber noch viele Gespräche mit den einzelnen Parteien.

Elke Kahr von der KPÖ könnte die neue Bürgermeisterin von Graz werden.

Oberösterreich: Im Bundesland Oberösterreich hat die ÖVP am meisten Stimmen bekommen. Das war nicht besonders überraschend. Überrascht hat aber eine ganz neu gegründete Partei, die MFG (kurz für Menschen Freiheit Grundrechte). Sie hat bei ihrer ersten Wahl so viele Stimmen bekommen, dass sie Abgeordnete in den Landtag schicken darf. Das heißt, die Vertreter der Partei dürfen mit abstimmen, welche Gesetze für Oberösterreich beschlossen werden.

Deutschland: Hier hat Olaf Scholz mit seiner Partei, der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (kurz: SPD) am meisten Stimmen bekommen.

Bei Olaf Scholz (SPD) ist die Freude groß

Ganz knapp hinter der SPD liegt die sogenannte Union, das sind die Schwesterparteien CDU/CSU gemeinsam. Ihr Kandidat ist Armin Laschet. Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet möchten gerne in Deutschland Kanzler werden. Der Kanzler ist der mächtigste Politiker im Land. Dazu werden in den nächsten Wochen sehr viele Gespräche mit anderen Parteien stattfinden. Man nennt das auch Koalitionsverhandlungen. Hier kannst du mehr über die Wahl in Deutschland lesen.

Armin Lasche von der „Union“: Auch er möchte gerne Kanzler von Deutschland werden

Was ist eine Koalition?

Koalition ist ein anderes Wort für Bündnis oder Vereinigung. Wenn es bei einer Wahl keine Partei gibt, die so viele Stimmen hat, dass sie alleine regieren kann, dann muss sich diese Partei andere Parteien als Partner suchen. Meist sind das Parteien, die ähnliche Inhalte gut finden oder zumindest bei wichtigen Inhalten gleich denken. Damit das klar wird, reden die wichtigsten Vertreterinnen und Vertreter dieser Parteien miteinander. Das nennt man Koalitionsverhandlungen. Zwei oder auch mehrere Parteien können eine Koalition bilden. Sie sind dann sogenannte Koalitionsparteien. Alle übrigen Parteien werden als Oppositionsparteien bezeichnet.

Weitere Beiträge: