Im Ruderboot über den Atlantik

Im Ruderboot über den Atlantik

Die 26-jährige Österreicherin Ciara Burns hat viel vor: Sie will gemeinsam mit elf anderen 4800 Kilometer über den Atlantischen Ozean rudern.

Sechs Frauen und sechs Männer wollen mit einem Ruderboot den Atlantik überqueren
Foto: Adobe Stock

Auf ein besonderes Abenteuer gehen ab Dienstag zwölf Menschen: Sie wollen von der spanischen Insel Teneriffa bis nach Antigua (das ist eine Insel in der Karibik) gelangen und zwar in einem Ruderboot. Rund 4800 Kilometer lang ist der Weg über den Atlantischen Ozean. Unter den sechs Männern und sechs Frauen ist auch eine Österreicherin, die 26-jährige Ciara Burns (sprich: siära börns). Seit sie als Jugendliche ein Buch über die Überquerung des Atlantiks mit einem Ruderboot gelesen hat, hat sie davon geträumt, es selbst einmal zu tun.

Sechs rudern, sechs schlafen

Die Überfahrt soll rund 30 bis 40 Tage dauern. Wie lange genau, wird stark vom Wetter und vom Wind abhängen. Gerudert wird in Schichten. Je sechs Personen rudern, während die anderen sechs schlafen dürfen. Gewechselt wird im Zwei-Stunden-Takt. Bis zu 10.000 Kalorien wird die Österreicherin pro Tag verlieren. Zum Vergleich: Eine Frau im Alter von Ciara Burns (ihr Papa kommt aus Irland) verbrennt durchschnittlich rund 1800 Kalorien am Tag. So viele Kalorien, wie gebraucht werden, könnte die Ruderin gar nicht essen. Deshalb gibt es dieselbe Nahrung, die auch Astronauten im All bekommen. Zusätzlich muss Ciara täglich rund zehn Liter Wasser trinken. Sie wird vom Rudern nämlich stark schwitzen. Trinkt man zu wenig, kann das sehr gefährlich für den Körper sein. Trotzdem wird die 26-Jährige auf der Fahrt bis zu zehn Kilo abnehmen.

Kentern geht nicht

Das Boot, mit dem die Gruppe unterwegs ist, ist modern ausgestattet. Und das Wichtigste: Es kann nicht kentern. Das bedeutet, es kann nicht einfach umkippen und untergehen. 20.000 Euro kostet die Reise pro Kopf. Wie kann das möglich sein, wenn sie doch selbst rudern? Das Boot ist sehr teuer und auch Astronautennahrung ist nicht billig. Heimreisen werden die zwölf dann nicht mehr mit dem Boot. Die Flüge sind schon gebucht.

Wozu das Ganze?

Ciara Burns will sich damit einen Traum erfüllen. Außerdem werden die Ruderer und Ruderinnen während der Reise für ein Forschungsprojekt der Technischen Universität Wien untersucht. Dort studiert auch die 26-Jährige. In dem Projekt soll zum Beispiel herausgefunden werden, ob die gefühlte Erschöpfung auch mit den Werten, die mit Instrumenten messbar sind, übereinstimmen, wie der Körper mit so extremen Belastungen umgeht und ob die zwölf sich schnell wieder davon erholen.
Das, was Ciara Burns vorhat, ist vor ihr übrigens noch keiner Österreicherin gelungen. Zwei Österreicher haben den Atlantik aber schon mit dem Ruderboot überquert, und zwar ganz alleine, das waren Lukas Haitzmann 2019 und Wolfgang Frankhauser 2020.

Weitere Beiträge: