Fußball: Hälfte aller Tore ist Zufall

Fußball: Hälfte aller Tore ist Zufall

Sind Torschützenkönige wie Robert Lewandowski und Kollegen wirklich so gut oder spielt auch ihnen der Zufall in die Hände? Eine Studie verrät Spannendes.

Hauptsache, Tor? Wie der Ball ins Tor kommt, haben Forscher untersucht
Foto: Adobe Stock

Torschützen werden oft wie Helden gefeiert. Ihnen wird besonders viel Können auf dem Fußballfeld nachgesagt. Und meist dürfte das auch der Fall sein. Geht es aber nach einer Studie der „Deutschen Sporthochschule Köln“, können wir das Hochleben-Lassen der Spieler etwas lockerer angehen. Denn fast die Hälfte aller Tore bei einem Fußballspiel sei demnach zufällig. Besonders gelte das für die schwächere Fußballmannschaft auf dem Feld und wenn der Spielstand ausgeglichen ist, sagen die Verantwortlichen der Studie.

Für die Studie haben die Forscher von der „Deutschen Sporthochschule Köln“ über 7000 Tore aus der englischen Premier League (sprich: premia lihg) untersucht. Das ist die wichtigste englische Fußball-Liga. Die Tore fielen in den sieben Saisonen (sprich: säsohnen) zwischen 2012/2013 und 2018/2019. Bei fast der Hälfte der Tore (genau waren es 46 Prozent) soll der Zufall eine wesentliche Rolle gespielt haben.

Was wurde als Zufall gewertet?

Tore, die nach abgefälschten Schüssen, nach Schüssen aus sehr weiter Entfernung, nach einem Abwehrfehler oder Unachtsamkeiten der gegnerischen Mannschaft („Abstauber“) zustande kamen, wurden von den Forschern als „Zufallstore“ eingeordnet. Auch Eigentore zählen dazu.

Gut zu wissen: Je aktueller die Saison, desto weniger Zufallstreffer wurden gezählt. Das könnte damit zusammenhängen, dass die Vorbereitung der Fußballer immer besser werde und dass die Spieler immer besser ausgebildet seien, sagen die Forscher.

Weitere Beiträge: