Euro für Kroatien: Was ist eine Währung?

Euro für Kroatien: Was ist eine Währung?

Kroatien wechselt von der Kuna auf den Euro. Was es damit auf sich hat.

Ab 2023 kann man im Urlaubsland Kroatien mit Euros zahlen
Foto: Adobe Stock
So sehen Kuna-Scheine aus
Foto: Adobe Stock

Wenn du schon einmal in Kroatien auf Urlaub warst, dann weißt du bestimmt, dass man dort nicht mit Euro ein Eis kaufen kann. Nein, man braucht Kuna. Kuna, so heißt die Währung in Kroatien. Die Währung ist das Zahlungsmittel eines Landes. Mit 1. Jänner 2023 ändert sich die Währung für Kroatien. Denn da führt das Land den Euro ein. Das heißt, du und deine Eltern können im Urlaub mit Euros zahlen. Geld muss nicht mehr gewechselt werden. Und das Umrechnen, wie viel eine Kugel Schokoeis kostet, entfällt. Gut zu wissen: Viele Preise werden in Kroatien ab sofort nicht nur in Kuna, sondern auch in Euro angeschrieben. So können sich die Menschen in Kroatien schon an das neue Geld gewöhnen.

Warum kann man nicht in allen EU-Ländern mit dem Euro zahlen?

Der Euro ist die gemeinsame Währung vieler Länder der Europäischen Union (kurz: EU). Nicht alle EU-Länder haben den Euro als Währung. Bis jetzt gilt der Euro in 19 Ländern als Zahlungsmittel. Erfunden wurde diese Währung von der EU, um das Zahlen in der EU einfacher zu machen. Den Euro gibt es als Bargeld seit 2002. In Österreich zahlte man bis 2002 mit dem Schilling. Ein paar Länder wie Dänemark oder Schweden haben weiterhin ihre eigene Währung.

Gut zu wissen: Zur EU gehört Kroatien schon seit 2013.