Warum Vögelzählen im Garten wichtig ist

Warum Vögelzählen im Garten wichtig ist

Zwischen 6. und 8. Jänner werden wieder die Vögel in den Gärten gezählt. Wie du mitmachen kannst und warum das wichtig ist.

Ein Buchfink beim Fressen im winterlichen Garten
Foto: ©Alexander Tschögele

In unseren Gärten und Parks zwitschern immer weniger Vögel. Das zeigt auch die „Stunde der Wintervögel“. Was das ist? Eine Zählung der Vögel im Wintergarten, bei der alle mitmachen können und sollen. Bereits zum vierzehnten Mal ruft die Vogelschutzorganisation „BirdLife“ (sprich: bördleif) heuer dazu auf.

Warum ist das Zählen der Tiere wichtig?

Zu wissen, wo welche und wie viele Vögel in welchen Gärten leben, hilft dabei, die richtigen Schutzmaßnahmen für die Tiere zu finden. Vogelexpertinnen und -experten vermuten, dass heuer noch viel weniger Vögel als in den Jahren davor in den Gärten unterwegs sind. Der Grund: Die warmen Temperaturen. Je wärmer es ist, desto leichter finden die Tiere auch außerhalb der Städte, Dörfer und Siedlungen Futter. Die Tiere sind dann weniger auf das Futter in den Futterhäuschen angewiesen.

Du willst beim Zählen mitmachen?

So geht’s:

Du kannst die Vögel in einem Garten, am Balkon, von deinem Fenster aus oder aber auch im Park zählen. Sogar wenn du im Skiurlaub bist, kannst du dort die Vögel zählen. Wichtig ist: Nimm dir am 6., 7. oder 8. Jänner eine Stunde Zeit!

Beobachte dann zu einer von dir gewählten Zeit eine Stunde lang die Vögel von einem Platz aus. Von jeder Vogelart schreibst du die höchste Anzahl auf, die du gleichzeitig in diesem Zeitraum beobachten konntest. So verhinderst du, dass du Vögel doppelt zählst. Gut zu wissen: Auch wenn du gar keinen Vogel sehen kannst, ist das eine wichtige Beobachtung.

Jetzt musst du deine Beobachtungen nur noch melden. Hier geht es zum Formular zum Ausdrucken oder zur Online-Meldung der gezählten Vögel.