Warum der Osterhase die Eier bringt

Warum der Osterhase die Eier bringt

Ostern ist für gläubige Christen das wichtigste Fest im Jahr. Sie feiern die Auferstehung Jesu. Aber was hat das mit Hasen und bunten Eiern zu tun? Wir haben die Antworten.

Der Osterhase hat zu Ostern viel zu tun
Foto: Adobe Stock

Warum bringt der Osterhase die Eier?

Der Hase hat zu Ostern viel zu tun: Er malt die Eier bunt an und versteckt sie für die Kinder. Natürlich macht das nicht wirklich der Osterhase. Aber: Der Osterhase ist ein Symbol des Frühlings. Ein Symbol ist so etwas wie ein Zeichen, der Osterhase ist also ein Zeichen für den Frühling. Die Aufgabe des Osterhasen als Eierbote hat er sich früher übrigens mit anderen Tieren geteilt: Auch der Fuchs, der Kuckuck, der Hahn und der Storch brachten die Ostereier.

Warum sind zu Ostern die Eier bunt?

Dieser Brauch ist noch viel älter als das Christentum. Das Ei ist ein Symbol für das neue Leben, das der Frühling bringt. Die Natur erwacht und die Vögel legen wieder Eier. Deshalb hängte man bunte Eier auf und verschenkte sie. Das war ein besonderes Geschenk, denn Eier waren früher sehr kostbar. Die Christen erinnert das Osterei außerdem an Jesus. Das Küken, das aus dem Ei schlüpft, steht für seine Auferstehung.

Woher kommt das Wort Ostern?

Lange vor der Geburt Jesu feierte man im Frühling ein Fest zu Ehren der Fruchtbarkeitsgöttin Ostara. So ähnlich wie „Ostern“ klingt auch das alte Wort „Eostro“. Das bedeutet Morgenröte. Niemand soll in der Osternacht schlafen, jeder soll wach bleiben bis zum Morgen, heißt es in alten christlichen Texten.

Was hat es mit dem Osterlamm auf sich?

Das Lamm ist für die Christen ein Tier, das für die Unschuld steht. Deshalb wird Jesus in der Bibel als „Lamm Gottes“ bezeichnet. Zu Ostern ist das Lamm ein Festessen. Besonders gut schmeckt es als Kuchen in Form eines Lämmchens.

Weitere Beiträge: