So sammelst du Kräuter richtig

So sammelst du Kräuter richtig

Öle, Cremen, Rezepte: Neun Tipps, wo, wie und wann man die dafür nötigen Kräuter am besten sammelt.

Achtung! Geschützte und seltene Pflanzen dürfen nicht geerntet werden
Foto: Adobe Stock
  1. Zum Sammeln von Kräutern eignet sich ein Körbchen oder ein Stoffbeutel am besten, damit das Sammelgut genügend Luft bekommt.
  2. Der richtige Zeitpunkt, um Kräuter und Pflanzen zu ernten, ist ein sonniger Spätvormittag, wenn der Morgentau bereits abgetrocknet ist. Achte auch darauf, dass es 2 bis 3 Tage vorher nicht geregnet hat.
  3. Damit sich die Pflanzen weiterhin vermehren können, achte immer darauf, dass genug stehen bleibt. Der Nächste, der vorbeikommt, soll gar nicht merken, dass gepflückt wurde.
  4. Da manche Kräuter sehr starke Stängel haben, solltest du auch immer eine Schere dabeihaben, so kann es nicht passieren, dass du die Pflanze samt ihrer Wurzel ausreißt.
  5. Gesammelt wird nur an sehr sauberen Plätzen, nicht an der Straße oder an Plätzen, wo zum Beispiel viele Hunde unterwegs sind. Beachte, dass das Sammeln in Naturschutzgebieten verboten ist!
  6. Außerdem solltest du auch immer ein Pflanzenbestimmungsbuch dabeihaben – das ist immer ein guter Begleiter.
  7. Geschützte und seltene Pflanzen dürfen nicht geerntet werden.
  8. Viele Kräuter sind essbar, aber nicht alle! Frage immer erst einen Erwachsenen, bevor du etwas kostest. Auch vor dem Verarbeiten immer noch einmal mit einem Erwachsenen kontrollieren.
  9. Nun kannst du das Gesammelte gleich frisch verarbeiten oder es trocknen. Dazu bindest du es zu Büscheln und hängst diese an einem dunklen und luftigen Ort auf – zum Beispiel in einer Hütte oder auf dem Dachboden. Vergiss nicht, die Büschel zu beschriften. Man glaubt es kaum, aber im getrockneten Zustand ist es sehr schwierig, die Kräuter auseinanderzukennen. Fertig getrocknet sind die Büschel, wenn diese beim Berühren „rascheln“ und die Stängel beim Abbrechen „knacken“.

Die inhaltliche Verantwortung für diese Tipps liegt ausschließlich bei der Kräuterwerkstatt ‒ Tina Poller: www.kraeuterwerkstatt.at

Wichtig! Kinder dürfen nicht ohne die Aufsicht der Erziehungsberechtigten, Eltern oder Lehrenden Rezepte für Kräuteranwendungen etc. umsetzen bzw. Mittel (Öle, Cremen …) herstellen!