Profisport: Sie gehen in Pension

Profisport: Sie gehen in Pension

Ob Fußball, Formel 1 oder Tennis: Heuer treten Topsportlerinnen und -sportler von der Profibühne ab. Warum das so ist.

Serena Williams beendet mit 41 Jahren ihre Sportlerinnenkarriere
Foto: Imago

Viele Jahre lang haben sie auf dem Fußballplatz, der Rennstrecke oder im Tenniscourt ihr Bestes gegeben. Doch jetzt ist es genug. Sebastian Vettel, Serena Williams sowie die beiden Profi-Kickerinnen Victoria Schnaderbeck und Lisa Makas „gehen in Pension“. Natürlich gehen sie nicht wirklich in Pension, aber sie beenden alle vier ihre Karriere als Profis. Grund genug, einen kurzen Blick zurück auf ihre größten und wichtigsten Erfolge zu werfen.

Ass mit dem Schläger

„Es ist das Härteste, das ich mir jemals vorstellen konnte“, das sagte Serena Williams, als sie ankündigte, ihre Karriere als Profi-Tennisspielerin in wenigen Wochen zu beenden. Das letzte große Spiel soll bei den US-Open stattfinden. Danach ist Schluss. Williams kann auf viele große Erfolge stolz sein. Die 40-Jährige ist vierfache Olympiasiegerin und hat 23 Grand-Slam-Titel (sprich: gränd släm) erspielt. „Grand Slam“ heißt aus dem Englischen übersetzt „großer Schlag“. Insgesamt gibt es beim Tennis vier „Grand-Slam“-Turniere. Sie finden im australischen Melbourne, in Frankreich (French Open; sprich frensch oupen), in den USA (US Open) und in England in Wimbledon (sprich: wimldn) statt. Gewinnt man ein sogenanntes „Grand-Slam-Turnier“, dann wird das auch als Major-Turnier bezeichnet. „Major“ heißt aus dem Englischen übersetzt „groß“. Bei dem Turnier kann man sehr viel Geld verdienen.

Arm wird Serena Williams also nicht in ihren Ruhestand gehen. Warum sie das überhaupt macht, mit erst 40 Jahren? Profisport ist sehr hart.  Wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen war auch Serena Williams oft monatelang verletzt. Jedes Mal musste sie sich nach einer Verletzungspause zurück an die Spitze kämpfen. Damit soll nun Schluss sein.

Jüngster Weltmeister der Geschichte

Mit 23 Jahren wurde Sebastian Vettel zum jüngsten Formel-1-Weltmeister der Geschichte. Das war 2010. Vor Kurzem kündigte er nach 15 Jahren als Profi das Ende seiner Karriere an. Wenn die laufende Saison (sprich: säso) zu Ende geht, verlässt auch Vettel den Rennzirkus. So nennt man die Formel 1 auch gerne. „Meine Ziele haben sich verändert“, sagte der 35-Jährige. Er wolle jetzt mehr Zeit für seine Familie haben. Immerhin hat er drei Kinder und eine Ehefrau. Gemeinsam mit ihnen darf er sich über große Erfolge freuen. Insgesamt vier Mal wurde er Weltmeister. Er war deutscher und europäischer Sportler des Jahres.

Sebastian Vettel verlässt die Formel 1 Foto: Imago

Ende nach erfolgreicher EM

Heuer schafften Viktoria Schnaderbeck und Lisa Makas es mit der Nationalelf bis ins Viertelfinale der Europameisterschaft. Schnaderbeck fehlte jedoch beim Viertelfinalspiel gegen Deutschland. Jetzt gaben die beiden Profifußballerinnen bekannt, dass sie ihre Jobs beenden.  Die beiden Spielerinnen hatten schon 2017 mit dem österreichischen Nationalteam der Frauen im EM-Halbfinale gespielt. Viktoria Schnaderbeck war zuletzt auch Kapitänin der Mannschaft. Die 31-Jährige startete ihre Fußballkarriere beim LUV Graz. Später spielte sie für den FC Bayern. Lisa Makas (30) spielte fünf Jahre lang bei verschiedenen Vereinen in Deutschland. Seit zwei Jahren kickte sie bei der Austria Wien.

Lisa Makas
Foto: Imago

Beide Spielerinnen hatten immer wieder schwere Verletzungen. Schnaderbeck musste insgesamt acht Mal operiert werden. Immer am Knie. Makas hat sich 2017 das Kreuzband gerissen und konnte seitdem nur noch 22 Mal für das österreichische Nationalteam spielen. Dem Fußball wird sie auch in Zukunft treu bleiben, und zwar als Funktionärin bei der Austria Wien.

Victoria Schnaderbeck
Foto: Imago