Nanu, ein Osterbilby im Schokokleid!

Nanu, ein Osterbilby im Schokokleid!

Schokoglocken, Osterbilbys und Palmen: Osterbräuche sind in jedem Land anders. Wir haben uns angesehen, wie die Leute in anderen Ländern normalerweise Ostern feiern.

Statt Schoko-Osterhasen gibt es in Australien Schokobilbys
Foto: Imago
So schaut ein Bilby in echt aus
Foto: Imago

Ostern ist bei uns ein Fest voller Bräuche und Traditionen. Fast täglich stehen andere Osterbräuche auf dem Programm: Spinatessen und das Verstummen der Kirchenglocken am Gründonnerstag, die Fleischweihe am Karsamstag, Osterfeuer oder Osterböller in der Osternacht. Ja, und dann kommt der Osterhase. Heuer wird das wegen Corona alles etwas anders ablaufen. Die Bräuche bleiben aber und nächstes Jahr können wir hoffentlich wieder wie gewohnt Ostern feiern.

Andere Länder, andere Sitten

Auch in vielen anderen Ländern der Erde geht das Osterfest mit bestimmten Bräuchen einher. Ostern als das große Frühlingsfest lässt niemanden kalt. Egal, wie und wo man es feiert.

FRANKREICH:

Frankreich setzt zu Ostern auf Glocken. Wie bei uns verstummen die Kirchenglocken drei Tage lang, weil, wie man sagt, die Glocken nach Rom geflogen sind. Am Ostersonntag bringt nicht der Hase, sondern die Glocken Süßes, darunter oft Glocken aus Schokolade.

GRIECHENLAND:

In Griechenland wird Ostern groß gefeiert: mit langen, abendlichen Karfreitagsprozessionen und einem großen Festessen samt gebratenen Lämmern und einer Ostersuppe. Auf der Insel Chios gibt es nach der Auferstehungsfeier ein riesiges Feuerwerk. Wegen Corona wird das heuer alles etwas anders ablaufen.

POLEN:

Was bei uns der Palmbuschen ist, ist in Polen die Osterpalme: An langen Holzstäben werden Zweige und bunte Bänder und Eier befestigt. Je höher die Palme, desto besser!

UNGARN:

Junge Frauen müssen in Ungarn am Ostermontag damit rechnen, nass zu werden. Die Männer, die sie mit Wasser anspritzen, müssen aber zuerst mit einem Gedicht um Erlaubnis fragen! Angeblich soll durch das Wasser die Schönheit weiter aufblühen.

AUSTRALIEN:

Hasen sind in Australien nicht heimisch und richten dort viel Schaden an. Das macht sie unbeliebt. Kurzerhand wurde der Osterhase also durch ein Beuteltier ersetzt: In Australien bringt der Osterbilby die Eier, und statt Schokohasen gibt es Schokobilbys zum Naschen.

ITALIEN:

Logisch, dass Ostern in Italien vor allem auch ein Fest mit besonderen Speisen ist. Am Ostersonntag wird die „Colomba pasquale“, ein süßer Mandelkuchen in Form einer Taube, serviert. Zum Osterfest gehört auch ein Osterkuchen, die „Torta rustica“.

SPANIEN:

Geheimnisvoll und manchmal ein wenig gruselig wird Ostern normalerweise in Spanien begangen: In großen Prozessionen ziehen abends mit Kapuzen vermummte Gestalten durch die Straßen. Sie tragen Kerzen, Heiligenfiguren und manchmal sogar Skelettkostüme.

Weitere Beiträge: