Elefanten: gefeiert und bedroht

Elefanten: gefeiert und bedroht

Der 13. März steht in dem asiatischen Land Thailand ganz im Zeichen der Elefanten. Warum es den Rüsseltieren dort nicht immer gut geht.

Touristen auf einem Elefanten – das Elefantenjunge muss angekettet nebenherlaufen
Foto: Imago
Der Elefant ist an jeder Ecke in Thailand zu sehen
Foto: Imago

Auf Mitbringseln, Kleidung und Zeitungen, überall sind in Thailand Elefanten zu sehen. Das Tier ist nämlich so etwas wie eine Symbolfigur (sprich: sümbolfigur) für das Land. Das heißt, dass der Elefant besonders wichtig ist und gerne in Zusammenhang mit dem Land genannt wird. Am 13. März gibt es sogar einen eigenen Feiertag für das Tier, den sogenannten „National Thai Elephant Day“. Das ist Englisch und heißt übersetzt so viel wie „Nationaler thailändischer Elefanten-Tag“.

Arbeitselefanten

Symbolfiguren werden sicher gut behandelt, sollte man glauben. Doch in Thailand ist das nicht immer der Fall. Es gibt dort sehr viele Elefanten, die als Arbeitstiere gehalten werden. Sie müssen zum Beispiel schwere Lasten schleppen oder werden für Urlauberinnen und Urlauber zur Schau gestellt. Nicht immer werden die Dickhäuter dabei gut behandelt, im Gegenteil. Oft werden sie angekettet oder geschlagen.

Auch in der freien Natur sind die Asiatischen Elefanten stark gefährdet. Der Mensch verdrängt sie immer öfter aus ihrem Lebensraum, weil Häuser, ganze Dörfer oder Straßen gebaut werden. Die Tiere können nicht mehr in Ruhe leben, finden zu wenig zu fressen und können nicht mehr so weit wandern, wie sie wollen. Zum Glück gibt es einige Tierschutzorganisationen, die sich für die Asiatischen Elefanten einsetzen.

Steckbrief:

  • Der Asiatische Elefant ist kleiner als der Afrikanische Elefant und er hat auch kleinere Ohren. Er lebt in insgesamt 13 Ländern in Asien, darunter auch Thailand.
  • Er ist das größte Landsäugetier in Asien: Männchen können bis zu fünf Tonnen schwer werden und bis zu drei Meter hoch.
  • So ein Elefantenrüssel kann viel: zum Beispiel riechen, atmen, grüßen, drohen, Wasser einsaugen und es verspritzen, Essen fassen und zum Mund führen oder schwere Gegenstände heben.
  • Elefanten leben in Gruppen. Bis zu zehn Tiere fasst so eine Gruppe. Anführerin ist eine Elefantenkuh, also ein Weibchen.
  • Elefanten fressen pro Tag bis zu 150 Kilogramm Futter.

Auf der Karte siehst du, wo Thailand liegt:

Weitere Beiträge: