„Boko Haram“: was dahintersteckt

„Boko Haram“: was dahintersteckt

„Boko Haram“ ist eine bewaffnete Gruppe, die in Nigeria immer wieder Kinder entführt. Warum das so ist.

Viele Menschen in Nigeria fliehen vor der Gewalt und der Verfolgung durch die „Boko Haram“
Foto: Imago

In Nigeria, einem Land in Afrika, wurden etwa 200 Kinder entführt. Das passiert dort nicht zum ersten Mal. Hinter der Entführung soll eine bewaffnete Gruppe stecken, die „Boko Haram“ heißt. Man kann zu einer solchen bewaffneten Gruppe auch Terrorgruppe sagen. „Boko Haram“ kämpft gegen die Regierung und gegen einen Teil der Bewohner im Land. Nigeria ist ein zweigeteiltes Land: Im Norden leben hauptsächlich Menschen mit islamischem Glauben, im Süden hauptsächlich Christen. Übersetzt heißt „Boko Haram“ so viel wie „westliche Erziehung ist eine Sünde“.

Die Gruppe glaubt, dass die Regeln, wie du sie bei uns kennst, schlecht sind. Deshalb will „Boko Haram“, dass Nigeria streng nach den Regeln, die im Koran (das ist die heilige Schrift für Muslime) stehen, regiert wird. Das hat aber nichts mit dem friedlichen islamischen Glauben zu tun, wie er weltweit von Millionen Menschen gelebt wird. „Boko Haram“ verfolgt nämlich eine Idee vom Islam, die mit viel Gewalt und Unterdrückung verbunden ist. Dazu gehört, dass sie alle anderen Religionen außer dem Islam verbieten will. Mitglieder von „Boko Haram“ halten nämlich alle anderen Religionen für schlecht und verachten und diskriminieren Menschen, die an etwas anderes glauben als sie selbst. Diskriminieren bedeutet, dass manche Menschen schlechter behandelt werden als andere, zum Beispiel wegen ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihres Alters. So will „Boko Haram“ beispielsweise Mädchen verbieten, in die Schule zu gehen.

Brutale Überfälle

Um ihre Forderungen durchzusetzen, sind die Anhänger der „Boko Haram“ zu sehr viel Gewalt bereit. Sie kommen zum Beispiel mit Waffen in ein Dorf und schießen dort um sich. Dann entführen sie oft die Kinder (und auch Erwachsene) und halten sie monatelang gefangen. Sie misshandeln die Menschen oft auch. So wollen sie die Menschen in den Dörfern einschüchtern und sie dazu bringen, ihre Regeln zu befolgen. Viele Menschen starben auch schon wegen „Boko Haram“.

Auf der Karte siehst du, wo genau Nigeria in Afrika liegt:

Weitere Beiträge: