Bodyshaming: Stopp! Diese Worte verletzen

Bodyshaming: Stopp! Diese Worte verletzen

Zu groß, zu klein, zu mager, zu dick: Bodyshaming kann richtig verletzend sein.

Für viele Kinder und Jugendliche ist es sehr wichtig, wie sie auf andere wirken
Foto: Adobe Stock
Auch Stars wie Camila Cabello erfahren Bodyshaming
Foto: Imago

Du findest deinen Körper ganz in Ordnung. Dann postest du ein Foto von dir in eine Gruppe von Mitschülerinnen und Mitschülern und plötzlich hagelt es gemeine Kommentare: „Die ist doch viel zu dürr. Schaut mal ihre Wuschelhaare. Was für Glubschaugen.“ Solche Kommentare sind nicht in Ordnung! Es gibt dafür auch ein Fachwort. Man sagt dazu „Bodyshaming“ (sprich: badischäiming). „Body“ heißt aus dem Englischen übersetzt „Körper“, „shaming“ steht für das „Schämen“.

Viele Stars betroffen

Menschen, die sehr bekannt sind, werden besonders oft und gern genau kommentiert. Jede Einzelheit ihres Körpers wird besprochen. „Fans“ können sehr gemein sein. Erst vor Kurzem war die Sängerin Camila Cabello von Bodyshaming betroffen. Bilder von ihrem Urlaub in Italien gingen um die Welt und wurden gemein kommentiert.

Große Verunsicherung

Bodyshaming kann sehr verletzen und verunsichern. Hört man immer wieder die gleichen Gemeinheiten, dann fangen manche an, diese Gemeinheiten zu glauben. Sie beginnen, sich für ihren Körper zu schämen. Bodyshaming ist eine Art von Mobbing. Es kann im Turnsaal, im Schwimmbad oder im Schulhof ebenso wie im Internet oder am Handy via Nachrichten passieren.

Das steckt dahinter

Im Fernsehen, in Zeitungen oder Zeitschriften werden oft nur „perfekte“ Menschen abgebildet. Sie haben makellose Zähne, keine Pickel im Gesicht und die perfekte Figur. Oft sind diese Bilder aber gar nicht echt. Sie werden mithilfe von Computerprogrammen bearbeitet. Dadurch werden die abgebildeten Menschen verschönert. Doch auf der Welt gibt es viel mehr Menschen, die nicht so perfekt, sondern eben „ganz normal“ sind. Vielfalt ist wunderschön. Wie langweilig wäre es, würden alle Menschen gleich aussehen.

Was denkst du zum Thema „Bodyshaming“? Hast du es schon selbst erlebt? Berichte von deinen Erfahrungen und schreib uns eine Mail an kinderzeitung@kleinezeitung.at – gerne auch, ohne deinen echten Namen zu nennen!