Angst, Sorgen, Panik: Influencer wollen helfen

Angst, Sorgen, Panik: Influencer wollen helfen

Internetstars geben Tipps und erzählen von eigenen Erfahrungen im Umgang mit Ängsten und Nöten.

Ängste, Sorgen, Ratlosigkeit: Du bist nicht allein
Foto: Adobe Stock

Du machst dir Sorgen, wie es im Herbst mit der Coronakrise und in der Schule weitergeht? Du fragst dich, wie deine Zukunft aussieht? Du wachst morgens mit Bauchweh auf, weil du so viele brennende Fragen und Zweifel hast? Du solltest wissen, du bist nicht allein! UND: Du wirst auch nicht alleingelassen! Hilfe, ein guter Rat und ein Ohr, das dir zuhört, sind nur einen Klick entfernt. Neben bewährten Beratungseinrichtungen wie „Rat auf Draht“, „sprungbrett“ für Mädchen, „COURAGE“, „die möwe“ oder die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs setzen sich jetzt auch bekannte Influencer (sprich: influenzer) für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein.

Tipps von Influencern

Die Corona-Pandemie hat vieles schlimmer gemacht. Mehr Kinder und Jugendliche fühlen sich nicht mehr wohl in ihrer Haut. Ängste und Sorgen sind bei vielen größer geworden. Neue Probleme sind aufgetaucht. Influencer wie leotokio, sonnenflume oder dariadaria wollen deshalb helfen. Unter dem Stichwort #bettertogether posten sie Tipps und Ratschläge und verraten viel über ihre eigenen Erfahrungen mit ihren Problemen.

Leo Tokio gibt zum Beispiel Tipps, wie man sich selbst Gutes tun kann, und was er macht, damit es ihm gut geht. Neben dem Tanzen helfe es ihm besonders, seine Gedanken und Gefühle in einem Tagebuch niederzuschreiben.

DariaDaria zeigt in ihren Beiträgen, wie du mithilfe von richtigem Atmen gegen Angst und Panik vorgehen kannst. Außerdem hilft bewusstes Atmen auch dabei, sich besser konzentrieren zu können.

Influencerin sonnenflume weiß selbst genau, wie es ist, mit einer Angststörung zu leben. Sie zeigt, wie du dich um die Gesundheit deiner Gefühle und Gedanken kümmern kannst. Außerdem hat sie Tipps, wie du Freundinnen und Freunde, die Probleme haben, unterstützen kannst und worauf du dabei achten solltest.

Mehr Informationen über das Projekt findest du hier!

Weitere Beiträge: