„Fragt uns doch einmal“: Kinder wollen mitbestimmen

"Fragt uns doch einmal": Kinder wollen mitbestimmen

Brauchen Kinder eigene Nachrichten? Und soll man sie bei wichtigen Entscheidungen nach ihrer Meinung fragen? Was unsere Leserinnen und Leser darüber denken.

(von links nach rechts) Alexandra, Florentina, Laura, Mira und Oliver
(von links nach rechts) Alexandra, Florentina, Laura, Mira und Oliver
Nina Ortner (5) / KLZ

Lesen gefährdet die Dummheit. Denn es ist ein Werkzeug, um über Dinge Bescheid zu wissen. Und nur wer Bescheid weiß, kann auch mitreden, mitbestimmen und sich für Dinge einsetzen, die einem wichtig sind. Das setzt allerdings voraus, dass man versteht, was man liest. Und das ist manchmal gar nicht so einfach.

Viele Bücher und Zeitungen sind nämlich für Erwachsene geschrieben. Kinder brauchen deshalb Informationen, die so geschrieben sind, dass alles ganz genau verständlich ist. Um daran zu erinnern, findet jedes Jahr am 17. April der „Tag der Jugendinformation“ statt.

Hört uns zu!

Wie es nämlich nicht sein soll, beschreibt Mira (8): „Ich kriege oft mit, dass Erwachsene über bestimmte Themen reden, die ich nicht verstehe“, sagt sie. „Oft habe ich Fragen dazu und die Erwachsenen sollen mit mir darüber reden, damit ich mich auskenne.“

Mitreden können, das findet auch unser Leser Oliver (11) wichtig: „Kinder haben das Recht, zu erfahren, was in der Welt passiert“, sagt er und fügt hinzu, dass Kinderstimmen genau so viel wert sein sollten wie die der Erwachsenen. Vor allem, wenn es um politische Entscheidungen geht: „Politiker entscheiden Dinge, die uns Kinder betreffen. Sie fragen aber nicht nach, wie wir Kinder das finden“, ärgert sich zum Beispiel Florentina (9). Laura (9) hätte da schon eine Idee, wie sich das ändern ließe. Sie fände ein Kinderparlament oder einen Kinderrat gut. „Kinder sollten bei manchen Sachen, so wie bei dem Thema Umwelt, auch mitentscheiden dürfen“, sagt sie. „Unsere Enkel sollen schließlich auch noch so schöne Wiesenplätze und wundervolle Wasserfälle besuchen können wie wir“, stimmt ihr Andrea (13) zu.

Kinder, ihr habt Rechte!

Das alles sind allerdings nicht nur fromme Wünsche. Kinder haben was zu sagen. Das Recht auf Information und eine Meinung steht auch in den sogenannten Kinderrechten. Das ist ein Vertrag, den insgesamt 192 Länder unterschrieben haben – auch Österreich. Damit haben sich die Politiker verpflichtet, darauf zu achten, dass die Rechte der Kinder respektiert werden müssen.

Weitere Beiträge: