Flugsaurier

"Dancing-Stars"-Siegerin: Was sich Caroline Athanasiadis vom Christkind wünscht

Was macht Weihnachten für dich aus? Unsere Kinderreporterinnen Sophia (8) und Theresa (13) haben „Dancing Stars“-Siegerin Caroline Athanasiadis zum Online-Interview gebeten.

Im Interview: Wie Caroline Athanasiadis Weihnachten feiert
Im Interview: Wie Caroline Athanasiadis Weihnachten feiert
ORF / Adobe Stock

Liebe Caroline, ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk hast du dir schon selbst gemacht: dein Sieg bei „Dancing Stars“. Kannst du es mittlerweile glauben?
CAROLINE: Nein, es ist immer noch sehr unwirklich. Da trainierst du so lange auf etwas hin – und plötzlich ist es vorbei. Das Tanzen fehlt mir jetzt
schon. Ich könnte locker noch drei Monate weitermachen – auch ohne
Sieg, sondern einfach deshalb, weil es mir Spaß macht.

Ähnlich wie im Vorjahr ist wegen Corona heuer vieles anders: Wie kommst du trotzdem in Weihnachtsstimmung?
(lacht) Ich habe viele lustige Weihnachtsohrringe, die ich jeden Tag durchwechsle. Außerdem liebe ich es in der Adventzeit, sogenanntes Chutney (sprich: tschatnii) einzukochen, also würzige Sauce. Dabei mache ich mir
meine liebste Weihnachtsmusik an: Mariah Carey. Dann tanze ich durch die
Wohnung und warte, bis die Kekse fertig sind, die ich mit meinen Kindern
gebacken habe.

Welche Sorte darf auf deinem Keksteller auf keinen Fall fehlen?
Linzer Augen. Und dabei ist es mir völlig ‚wurscht‘, ob die groß oder klein sind – ich esse alle.

In vielen Familien kommt jedes Jahr zu Weihnachten das gleiche Gericht auf den Tisch – bei dir auch?
Ja, bei uns gibt es immer Fisch. Keinen Karpfen, sondern weißen Fisch. Außerdem gibt es immer Kartoffelsalat. Einmal einen normalen Kartoffelsalat und einmal einen mit Mayonnaise. Dieses Gericht gab es bei uns schon, als ich noch ein Kind war.

Gibt es etwas in der Weihnachtszeit, das dich besonders an deine Kindheit erinnert? Etwas, was du damals schon mochtest und heute immer noch?
Was ich immer haben muss: einen Adventkalender! Meine Mama hat mir lange Zeit einen geschenkt – bis ich 16 oder 17 Jahre alt war. Meine Kinder bekommen von mir zwar jedes Jahr einen Kalender, aber bis heute bestehe ich auf meinen eigenen.

Hast du dieses Jahr einen besonderen Wunsch ans Christkind? Etwa, dass Corona bald vorbei ist?
Ja, das würde ich mir wirklich wünschen. Und: Dass wir wieder alle normal miteinander reden können. Wir sollten einander mehr zuhören und nicht gleich ‚auszucken‘, wenn wir unterschiedlicher Meinung sind. Das wünsche ich mir übrigens nicht nur zu Weihnachten, sondern auch an allen anderen
Tagen im Jahr.

Zu Weihnachten passieren immer wieder kleine Hoppalas – zum Beispiel, wenn die Katze den Christbaum umreißt. Hast du auch eine lustige Geschichte zu erzählen?
Was mir jedes Jahr passiert: Beim Treppenaufgang stehen weihnachtliche Figuren, die ich immer wieder umwerfe. Und dabei geht immer wieder etwas kaputt. Daumen drücken – vielleicht geht dieses Jahr zur Abwechslung einmal nichts zu Bruch.

Mehr Bücher lesen, weniger Fernsehen: Viele Menschen nehmen sich Vorsätze für das neue Jahr. Du auch?
Ich lese extrem gerne. Wegen „Dancing Stars“ bin ich dieses Jahr wenig
dazu gekommen. Das soll sich nächstes Jahr ändern. Mehr handyfreie
Zeit wäre auch ganz schön. Mein Tipp: Manchmal einfach das
Handy absichtlich daheim vergessen…

Unsere Kinderreporterinnen:

Sophia (8)
Sophia (8)

Theresa (13)
Theresa (13)

Weitere Beiträge: