Corona-Impfstoff an Jugendlichen getestet

Corona-Impfstoff an Jugendlichen getestet

Hoffnungsvolle Ergebnisse einer Untersuchung: Niemand der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist nach der Impfung mit dem Impfstoff von Biontech und Pfizer an Covid-19 erkrankt.

In Österreich werden Kinder und Jugendliche noch nicht gegen Covid-19 geimpft
Foto: Adobe Stock

In Österreich werden gerade so viele Menschen wie möglich gegen Covid-19 geimpft. Die Impfungen gehen nicht so schnell voran, wie viele das gerne hätten. Kinder und Jugendliche müssen sich auch noch gedulden. Sie sind für Impfungen im Moment noch gar nicht vorgesehen. Denn zum einen erkranken Kinder und Jugendliche meist nicht so schwer. Zum anderen weiß man noch nicht gut genug, wie und ob die Impfungen bei Kindern und Jugendlichen wirken. Dazu braucht es noch viele Untersuchungen.

Sehr wirksam

Eine Studie gibt jetzt aber Grund zur Hoffnung: Die Firmen Biontech und Pfizer (sprich: baionntek; pfaisa) haben ihren Impfstoff an Jugendlichen in den USA getestet. Genau waren es 2260 junge Menschen zwischen 12 und 15 Jahren. Alle Jugendlichen hätten den Impfstoff gut vertragen, heißt es. Die Nebenwirkungen seien ähnlich gewesen wie bei 16- bis 25-Jährigen. Nebenwirkungen sind Krankheiten oder Schmerzen aufgrund einer Impfung oder eines Medikaments, die unerwünscht sind und mit denen man nicht rechnet. Ein Impfstoff ist nämlich nur dann sinnvoll, wenn er hilft und nicht zusätzlich schadet.

Der getestete Impfstoff soll auch sehr wirksam gegen Covid-19 sein. Keiner der geimpften Jugendlichen erkrankte nach der Impfung an der Krankheit. Außerdem würden die Jugendlichen viele Antikörper bilden. Das ist gut, denn Antikörper helfen dabei, die Coronaviren zu bekämpfen.

Bis Kinder und Jugendliche bei uns gegen Covid-19 geimpft werden, wird es trotzdem noch ein bisschen dauern. Zuerst sind nämlich die älteren Menschen an der Reihe. Außerdem müssen auch noch die zuständigen Expertinnen und Experten der EU die Studien nachprüfen.

Gerade läuft eine neue Studie: Diesmal wird der Impfstoff an Kindern zwischen sechs Monaten und elf Jahren getestet.

Weitere Beiträge: