Corona: Ein Huhn für eine Impfung

Corona: Ein Huhn für eine Impfung

Impfunwillige Menschen werden überall auf der Welt mit Belohnungen gelockt. In Indonesien gibt es ein Huhn für einen Piks.

Belohnung: In Indonesien bekommen Menschen, die sich gegen Covid-19 impfen lassen, ein Huhn geschenkt
Foto: Imago

Gooock, Hühner im Anmarsch! In der indonesischen Stadt Cipanas gibt es ganz besondere Verlockungen. Ärzte gehen mit Hühnern und Corona-Impfungen von Haus zu Haus. Wer sich impfen lässt, bekommt dafür ein Huhn geschenkt. Viele Einwohner der Stadt wollen sich nämlich nicht impfen lassen, weil sie vor der unbekannten Impfung Angst haben. Oft wissen die Menschen zu wenig darüber, das macht ihnen Angst. Vor allem älteren Menschen in der Stadt geht es so. Die Hühner sollen den Zweiflern das Ja zur Impfung erleichtern. Viele Menschen in Indonesien sind nämlich arm und können so ein Huhn gut gebrauchen.

Kühe, Geld und Kreuzfahrten

Nicht nur in Indonesien lockt die Regierung Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. In Thailand, einem anderen Land in Asien, wurde eine Kuh verlost. Und zwar unter all jenen, die sich impfen ließen.

Auch in der russischen Hauptstadt Moskau gab es eine Verlosung für Menschen, die sich impfen ließen. Zu gewinnen gab es jedoch keine Kuh, sondern fünf Autos. Jede Woche wird so eine Verlosung durchgeführt. Auch in Russland zögern viele Menschen bei der Impfung. Die Zahl der Ansteckungen steigt wieder. Deshalb hat sich der Bürgermeister diese Idee einfallen lassen.

In den USA sind Anreize für Impfunwillige schon ganz normal. Dort kann man ganz unterschiedliche Dinge für einen Piks bekommen: Verlosung von Millionengewinnen, Kreuzfahrten, Einkaufsgutscheine, Eintrittskarten für Veranstaltungen und sogar Studienplätze.

Auch bei uns hat man schon ähnliche Ideen: In Wien planen Politiker Impfpartys für Jugendliche. Dort sollen junge Menschen die Möglichkeit haben, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Weitere Beiträge: